Projekt: Bildungschancen für Mädchen in Simbabwe

Umgesetzt von Plan International Deutschland e.V.

Beschreibung

Zeitraum: Mai 2016 bis voraussichtlich Mai 2018

Projektziel: Mädchen einen besseren Zugang zu Bildung zu ermöglichen

Projektbeschreibung: Hier herunterladen

In Simbabwe ist die Zahl der Mädchen und Jungen, die ihren Sekundarschulabschluss machen, in den vergangenen Jahren gesunken. 2013 waren es 21 Prozent landesweit, in der Projektregion Chipinge im Südosten Simbabwes schlossen 2014 nur 12 Prozent der Mädchen und 16 Prozent der Jungen die Sekundarschule ab.

Dieses Projekt entstand im Anschluss an Toni Garrns Reise nach Simbabwe, die sie im Sommer 2015 unternahm.

Ziele

Schaffung eines sicheren und altersgerechten Lernumfeldes an drei Sekundarschulen. Lange und gefährliche Schulwege sollen durch den Bau eines Schulwohnheims für Mädchen? reduziert werden. Die Gemeindemitglieder werden eng in die Projektarbeit einbezogen und unterstützen die Bauarbeiten und die Instandhaltung der neuen Gebäude.

Verbesserung der Sanitärsituation durch separate Toiletten für Mädchen und Jungen.

Bau von zusätzlichen Klassenzimmern,? um mehr Schülerinnen und Schülern ein kindgerechtes Lernumfeld zu bieten. So können außerdem zusätzliche Schulplätze für Kinder aus der Gemeinde zur Verfügung gestellt werden, die aufgrund der schlechten Lernbedingungen momentan noch weiter entfernte Schulen besuchen.

Weitere Ziele

Stärkung der Mädchen durch Informationsveranstaltungen mit Eltern, Lehrern und Gemeindemitgliedern, um das Verständnis zu wecken, dass Mädchen ein Recht auf Gleichberechtigung und Bildung haben.

Einbindung von Jungen und Männern, damit diese innerhalb der Gemeinden den Dialog fördern und sich für die Bildung von Mädchen einsetzen.

Aufbau von Mädchengruppen für gegenseitige Stärkung und den Austausch untereinander.